www.golfschwung.net

Navigation
Home
Golflexikon
Schwungtipps
Ausrüstung und Anbieter
Schlägerfitting
Schlägerbau
Accessoires
Regelkunde
Spielpartner
Suchen & Finden
Links
Kontakt
Impressum

Schlägerübersicht
Übersicht über die verschiedenen Schlägerarten und Schlägerformen

Bevor Sie einen neuen Eisensatz, Hölzer oder Putter bestellen, sollten Sie sich über Ihre persönlichen Fittingdaten im Klaren sein. Siehe dazu Kapitel Schlägerfitting.

Für den Anfänger reichen vorerst ein gebrauchter Eisensatz, gebrauchte Hölzer und Putter. Ich empfehle Ihnen gebrauchte Schläger von einem der namhaften Hersteller zu erwerben. Diese können (je nach Alter des Modells), relativ günstig bei Ebay ersteigert werden. Ebenso bieten oft die Clubpros oder die Pro-Shops gebrauchte Schlägersätze an.

Eisen

Es gibt bei den Eisen verschiedene Schlägerkopfformen, welche sich auf die Fehlerverzeihung und auf die Rückmeldung auswirken. Sie sind aus Edelstahl, entweder gegossen oder geschmiedet. Geschmiedeten Eisen wird nachgesagt, daß sie weicher sind und somit mehr Gefühl vermitteln.

Cavity-Back Eisen

sind Eisen, bei denen ein Großteil des Gewichtes am Rand des Schlägerkopfes verteilt wurde, um bei außermittig getroffenen Bällen die Fehlertoleranz zu erhöhen. Ebenso ist die Rückmeldung bei schlechten Treffern nicht so unangenehm. Diese Schläger sind für Anfänger bis Spieler mit mittlerem Handicap zu empfehlen

Muscle-Cavity Eisen

sind Eisen, bei welchen noch ein großer Anteil des Schlägerkopfgewichtes am Rand plaziert ist. Zusätzlich liegt aber ein Teil des Gewichtes direkt hinter dem Sweetspot. Diese Schläger können für fortgeschrittene Spieler bis zum Pro empfohlen werden. Es gibt sie in geschmiedeten und gegossenen Ausführungen. Die Rückmeldung ist direkter und die Fehlertoleranz nicht so hoch wie bei den Cavity-Back Eisen. Hier sind zwei Formen abgebildet, wobei die erste Schlägerform ab ca. Hcp 20, die zweite Schlägerform ab ca. Hcp 10 gespielt werden kann.

Muscle-Back Eisen, Blades

sind Eisen, mit einer Massekonzentration im Sweetspot. Trifft man im Sweetspot, erreicht man desshalb die höchsten Ballbeschleunigungswerte. Bei außermittigen Treffern ist die Rückmeldung sehr direkt und bisweilen äußerst unangenehm. Solche Eisen sind nur für sehr gute Amateure (ab ca. Hcp 3) und Pros eine Alternative.

Die Übergänge zwischen diesen Grundformen sind fließend, und es gibt unzählige Mischformen, so dass für jeden Spielertyp eine große Auswahl besteht (siehe Herstellerliste).

Hybrid bzw.Rescue Schläger

ersetzen die langen Eisen, und sind eine Mischform aus Eisen und Fairwayholz. Sie sind viel leichter zu spielen als die langen Eisen und mittlerweile sogar in den Bags vieler Pros zu finden. Sie sind für Golfer jeder Spielklasse zu empfehlen.

Hölzer (Driver, Fairwayhölzer)

Bei den Drivern geht der Trend eindeutig zu den Großkopfmodellen (bis 460 ccm). Sie sind aus leichtem Titan, wodurch es möglich ist, für vermehrte Fehlerverzeihung viel Gewicht im Randbereich des Schlägerkopfes zu verteilen. Es gibt auch Driver, sowie Fairwayhözer, mit Carbon-Oberseite. Dadurch sind diese noch leichter, und somit kann noch mehr Gewicht strategisch plaziert werden. Früher wurde den Anfängern von den Pros oftmals empfohlen, erst einen längeren Zeitraum mit den Eisen oder den Fairwayhölzern abzuschlagen. Mit den heutigen Materialien kann ein Anfänger bereits nach viel kürzerer Zeit zum Driver greifen.

Putter

Hier gibt es eine unendliche Menge von Formen. Vom sogenante Blade-Putter, bis zu Puttern mit extremer Gewichtsverteilung zu den Peripherien. Jedes Jahr kommen unzählige Modelle auf den Markt mit teilweise sehr futuristischer Formgebung. Der Putter muß Ihnen vom Aussehen her sympatisch sein, und sich gut anfühlen. Ob Sie ein Modell mit Einsatz auf der Schlagfläche, mit oder ohne Gewichtsverteilung usw. wählen , ist handicapunabhängig und Ihrem persönlichen Geschmack überlassen.

Anzeigen:

Zugriffe:219986
Links: Allergie Informationen
Zukunft Investments
Lötstelle
Musterbriefe und Vorlagen
Holz Bauanleitungen
Miet Profi